Gemeiner Stamm und Hülsenbohrer-Plagen in den Bohnen

Zu dieser Jahreszeit boomt der Garten mit fetten Bohnen, die reif für die Ernte sind. Aber was ist das? Ihre schönen Hülsenfrüchte scheinen von Bohrschädlingen in den Bohnen befallen zu sein. Dieses Problem kann sich als Löcher in den Hülsen von Bohnenhülsenbohrern oder allgemein geschwächten Pflanzen mit in die Stängel eingegrabenen Kavernen, die von anderen Bohnenhülsenbohrern herrühren, herausstellen.

Borer Schädlinge in Bohnen

Bohnenhülsenbohrer wie der Limabohnen-Weinbohrer, auch bekannt als Hülsenbohrer, gehört zur Familie der Schmetterlinge. Diese zerstörerischen Schädlinge wüten zunächst als Larven oder raupenartige Raupen, die sich schließlich in winzige Motten verwandeln. Limabohnenbohrer kommen in den gesamten Vereinigten Staaten vor, am häufigsten jedoch entlang der Küstenebene von Delaware und Maryland und südlich nach Florida und westlich nach Alabama. Diese Larven sind etwa 5 cm lang, blaugrün mit einem rosafarbenen Schimmer auf der Rückseite und einer gelblich-braunen Platte hinter dem dunklen Kopf.

Große Bohnensorten mit Stiel, wie Aslima und Stangen- oder Bohnenschnaps, sind seine Lieblingsspeise. Schäden durch die Raupen können schwerwiegend sein und sich in ausgehöhlten Hülsen manifestieren, die durch das Fressen an den Samen entstehen. Die jungen Larven ernähren sich von den Blättern und hinterlassen verräterische Gewebe oder Exkremente. Wenn die Larven reifen, arbeiten sie sich über oder unter den Knoten in die Stängel der Pflanze ein und hohlen Hohlräume aus, wodurch die Stängel anschwellen, sich abreiben und eine holzige Textur erhalten. All dies wirkt sich offensichtlich auf die Kraft der Pflanze aus und verringert die Erträge.

Diese Bohnenstängel und Hülsenfrüchte überwintern als Puppen in Bodennähe und werden von Ende April bis Mitte Mai zu Motten, in denen sie ihre Eier auf Blättern oder Wirtspflanzenstängeln ablegen. Zwei bis sechs Tage später sind die Larven geschlüpft und zerstören die Pflanze, während sie sich entwickeln.

Ein weiterer Plünderer heißt Kornstielbohrer. Passend benannt verlässt die Motte die Maisfelder, wenn sie anfängt zu trocknen und Felder mit Erbsen und Bohnen zu betreten. Sie legen dann ihre Eier an die Basis der Bohnenpflanzen, die schnell zu kleinen Raupen mit grünen, blauen oder braunen Bändern um jeden segmentierten Körper schlüpfen. Diese Bohnenstängelbohrer dringen dann an der Basis in den Stiel der Pflanze ein und tunneln sich auf und ab, was zum Welken, Verkümmern und schließlich zum Tod der Pflanze führt.

Wie Borers in Bohnen zu behandeln

Eine Lösung für die Kontrolle des Bohnenbohrers besteht darin, die Raupen mit einer Schere von Hand zu pflücken oder zu zerschneiden. Zusätzlich können natürliche Raubtiere dieser Bohrschädlinge die Eier und Larven angreifen; unter diesen sind Parasiten und Bacillus Thuringiensis und Spinosad.

Rototilling nach der Ernte kann auch die Kontrolle des Bohnenbohrers unterstützen. Fruchtfolge ist eine weitere Empfehlung, um die Eliminierung dieser Larven zu unterstützen. Schließlich gibt es Blattinsektizidsprays, die angewendet werden sollten, wenn sich Schoten bilden, die zur Bekämpfung von Raupen wirksam sind. Folgen Sie den Anweisungen des Herstellers für die Anwendung.