Fastenrosenblüte: Erfahren Sie mehr über das Pflanzen von Fastenrosen

Fastenrosen (Helleborus x hybridus) sind überhaupt keine Rosen, sondern eine Nieswurz-Hybride. Es sind mehrjährige Blumen, die ihren Namen von der Tatsache abgeleitet haben, dass die Blüten denen einer Rose ähneln. Außerdem blühen diese Pflanzen im zeitigen Frühjahr, häufig in der Fastenzeit. Die attraktiven Pflanzen lassen sich relativ leicht im Garten züchten und verleihen düsteren, dunklen Bereichen einen schönen Farbtupfer.

Wachsende Fastenrosenpflanzen

Diese Pflanzen gedeihen am besten in gut drainierten Böden, die leicht feucht gehalten werden. Sie bevorzugen es auch, im Halbschatten bis in den vollen Schatten gepflanzt zu werden, was sie großartig macht, um dunklen Bereichen des Gartens Farbe und Textur zu verleihen. Da die Klumpen niedrigwüchsig sind, pflanzen viele Menschen gerne Fastenrosen auf Spaziergängen oder überall dort, wo Kanten benötigt werden. Diese Pflanzen eignen sich auch hervorragend zur Einbürgerung von Waldgebieten sowie Hängen und Hängen.

Die Rosenblüte der Fastenzeit beginnt im späten Winter bis zum frühen Frühling zu blühen und erleuchtet den Garten mit Farben, die von Weiß und Rosa bis Rot und Lila reichen. Diese Blüten erscheinen an oder unter den Blättern der Pflanze. Nachdem die Blüte aufgehört hat, können Sie einfach das attraktive dunkelgrüne Laub genießen.

Fastenrosenpflege

Einmal in der Landschaft etabliert, sind Fastenrosenpflanzen ziemlich winterhart und erfordern wenig Pflege oder Wartung. Tatsächlich vermehren sich diese Pflanzen mit der Zeit und bilden einen schönen Teppich aus Blättern und Frühlingsblüten. Sie sind auch dürretolerant.

Der einzige Nachteil beim Anbau dieser Pflanzen ist ihre langsame Vermehrung oder Erholung, wenn sie gestört werden. Sie erfordern im Allgemeinen keine Aufteilung und reagieren langsam, wenn dies durchgeführt wird.

Während Samen im Frühjahr gesammelt werden können, sind sie am besten sofort verwendet; Andernfalls trocknen sie aus und werden ruhend. Die Samen müssen dann sowohl warm als auch kalt geschichtet werden, bevor sie keimen können.