Erdbeergeranie-Informationen: Erdbeergeranie-Sorgfalt in den Gärten

Erdbeergeranien (Saxifraga stolonifera) sorgen für eine hervorragende Bodenbedeckung. Sie erreichen nie mehr als einen Meter Höhe, gedeihen in schattigen Bereichen mit indirektem Licht und breiten sich zuverlässig durch Stolonen aus, attraktive rote Ranken, die sich ausstrecken und Wurzeln bilden, um neue Pflanzen zu bilden. Lesen Sie weiter, um mehr über die Pflege von Erdbeergeranien und den Anbau von Erdbeergeranien zu erfahren.

Erdbeergeranie Informationen

Erdbeer-Geranien-Pflanzen, auch Erdbeer-Begonie, kriechender Steinbrech und kriechender Steinpilz genannt, sind in Korea, Japan und Ostchina beheimatet. Trotz des Namens handelt es sich nicht um Geranien oder Begonien. Stattdessen sind es immergrüne Stauden, die sich wie Erdbeerpflanzen über Läufer ausbreiten.

Die Blätter, die wie die einer Begonie oder Geranie aussehen (daher die gebräuchlichen Namen), sind breit, rund und mit Silber vor einem dunkelgrünen Hintergrund geädert. Im zeitigen Frühjahr tragen sie kleine weiße Blüten mit zwei großen und drei kleinen Blütenblättern.

Erdbeergeranien Pflege

Der Anbau von Erdbeergeranien wird selten mit Samen begonnen. Wenn Sie ein paar kleine Pflanzen in einem schattigen Gebiet pflanzen, sollten diese diese langsam übernehmen und eine schöne Bodenbedeckung bilden. Ist Erdbeergeranie invasiv? Wie bei allen Pflanzen, die sich über Läufer ausbreiten, besteht eine leichte Gefahr, dass sie außer Kontrolle geraten.

Die Ausbreitung ist jedoch relativ langsam und kann durch Ausgraben von Pflanzen immer mehr verlangsamt werden. Solange Sie ein Auge darauf haben, sollten Sie nicht riskieren, dass es invasiv wird. Alternativ werden Erdbeergeranien oft als Zimmerpflanzen oder in Behältern angebaut, in denen keine Ausbreitung möglich ist.

Die Pflege von Erdbeergeranien ist relativ einfach. Die Pflanzen mögen reichhaltige Erde und mäßiges Gießen. Sie sind robust in den USDA-Zonen 6 bis 9, obwohl es in kalten Wintergebieten eine gute Idee ist, sie im Herbst stark zu mulchen, um sie durch die kalten Monate zu bringen.